Offener Brief an Deutsche Bank

John Cryan
Geschäftsführer
Deutsche Bank AG
22. März 2017

Sehr geehrter Herr Cryan,

wir sind eine Gruppe von Organisationen, die sich dem Kampf gegen Rassismus und für Umweltgerechtigkeit in Deutschland und der Welt verschrieben hat. Wir schreiben Ihnen heute, um zu fordern, dass die Deutsche Bank sämtliche Investitionen in die Dakota Access Pipeline (DAPL) sowie in Firmen, die dieses Projekt fördern, zurückzieht.

Die DAPL wird täglich 570.000 Barrel Rohöl weniger als eineinhalb Kilometer flussaufwärts vom Gebiet der Standing Rock Sioux über den Missouri River transportieren. Pipelines sind bekannt dafür, dass sie brechen und lecken, wodurch gefährliche Chemikalien in den Boden und das Wasser sickern, auf dem sie gebaut wurden. Ursprünglich sollte die DAPL North Dakotas Hauptstadt Bismarck durchqueren, wurde jedoch unter anderem aufgrund der unhaltbaren Kontaminationsrisiken für die städtische Wasserversorgung von der mehrheitlich weißen Stadt weg geleitet. Die DAPL führt nun, unter Verletzung von Vertragsrechten, durch das Land der Standing Rock Sioux, wo sie historische und heilige Stätten gefährdet.

Die Konstruktion der DAPL hat nicht nur die Souveränität der Sioux missachtet, sondern das Projekt wurde auch trotz überwältigendem Widerstandes der Standing Rock Sioux und hunderter anderer indigener Nationen in Nordamerika, sowie weltweit von Organisationen für Umwelt- und soziale Gerechtigkeit weitergeführt. Die Umleitung hat das Risiko direkt auf indigene Gemeinschaften verlagert. Sie gefährdet außerdem das Trinkwasser von 18 Millionen Menschen und bedroht einen der größten unterirdischen Grundwasserspiegel der Welt: den Ogallala Aquifer.

Die Konstruktion der DAPL ist ein großes Unrecht. Sie ist ein klarer Ausdruck von Umweltrassismus, der eine Missachtung von Vertragsrechten in einem System von andauerndem Kolonialismus demonstriert. Die Pipeline sollte umgehend abgebaut werden.

Die Deutsche Bank spielt eine Rolle in der Dakota Access Pipeline. Auf Ihrer Website bekennen Sie sich klar und deutlich zur Nachhaltigkeit und zur Wahrung von geschützten Ökosystemen und Kulturstätten. An der gleichen Stelle behaupten Sie, die Deutsche Bank sei nicht involviert in eine Direktfinanzierung der DAPL, wobei Sie sich öffentlich von einem Projekt distanzieren, welches sie implizit als unverantwortlich betrachten. Obschon es stimmt, dass die Deutsche Bank nicht Teil des Konsortiums von siebzehn Organisationen (bald sechzehn, da die Bayerische Landesbank ihre Investitionen in die DAPL zurückzieht) ist, welches die Pipeline direkt finanziert, so finanziert sie doch eben jenes Konsortium. Anders gesagt, ist die die Deutsche Bank kein Finanzierer ersten Grades, sondern zweiten Grades, womit sie sich der Mittäterschaft schuldig macht. Die Deutsche Bank hat Sunoco Logistics Partners L.P. 100.000.000 Dollar und Energy Transfer Equity L.P. 61.437.500 Dollar als revolvierenden Kredit gewährt. Die Deutsche Bank ist auch ein Aktionär mit 3% bei Energy Transfer Partners, L.P. Das alles sind Unternehmen, welche die Pipeline direkt finanzieren. Es ist heuchlerisch von der Deutschen Bank, einerseits von der DAPL zu profitieren und sich andererseits öffentlich davon zu distanzieren.

Aus diesem Grund, Herr Cryan, fordern wir von der Deutschen Bank, folgende Maßnahmen zu ergreifen:

  1. Folgen Sie dem Beispiel vieler großer internationaler Banken und Städte und ziehen Sie umgehend ihre Investitionen in die DAPL und in Firmen, die diese finanzieren, zurück.
  2. Beziehen Sie öffentlich und explizit Stellung gegen die DAPL, was Sie ja bereits implizit auf ihrer Website getan haben.
  3. Führen Sie innerhalb von sechs Monaten eine umfassende Restrukturierung des Rahmenwerks für Umwelt- und gesellschaftliche Risiken der Deutschen Bank durch, um indigene Souveränität und Vertragsrechte mit einzuschließen.
  4. Geben Sie jegliche bisherigen Gewinne aus Investitionen in die DAPL an die Standing Rock Sioux.

Die Deutsche Bank hat in der Vergangenheit bereits unverantwortliche und ungerechte Investitionen zurückgenommen. Wir fordern Sie dazu auf, dies erneut zu tun: Rechenschaft abzulegen als eine finanzielle Institution vor den Augen der Welt, Stellung zu beziehen gegen Ungerechtigkeit, Seite an Seite mit vielen anderen Banken und Städten, die ihre Investitionen zurückgezogen haben, und ihre eigenen Verantwortlichkeitsmaßstäbe einzuhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Wasser ist Leben Berlin

Action Together Zurich
AEPC Global
Americans Resisting Overseas
American Expats for Positive Change
BankTrack
Berlin Stands with Standing Rock
Ende Gelände
Facing Finance
Fossil Free Deutschland
glokal e.V. – machtkritische Bildung und Beratung
Greenpeace Berlin
Indivisible Claremont
Madrid Resistance
Matt Remle, http://www.LastRealIndians.com
PAGE-Paris
Progressive American Action League Oslo
Progressive Action, Global Exchange
Progressive Action, Global Exchange Niger
Progressive Action, Global Exchange Abidjan
Red Haircrow
Resistance Events Italy
Society for Threatened Peoples Switzerland
Stand with Standing Rock Heidelberg
Thomas Mütze, Bündnis 90/die Grünen im Bayerischen Landtag
The Coalition
Wasser ist Leben Berlin
Women in Exile
Women’s March Barcelona
350.org

Open Letter to Deutsche Bank

If you are part of a group you can sign onto our open letter here

John Cryan

Chief Executive Officer
Deutsche Bank AG
March 22nd, 2017

Dear Mr. Cryan,

We are a group of organizations committed to fighting for racial and environmental justice in Germany and around the world. We are writing today to demand that Deutsche Bank completely withdraw its investments from the companies that are directly funding the  Dakota Access Pipeline (DAPL).

The DAPL will move 570,000 barrels of crude oil a day across the Missouri River which is less than a mile upstream from Standing Rock Sioux territory. Pipelines are known to break, to leak, and to seep dangerous chemicals into the land and water that they are built on. Originally planned to run through North Dakota’s capital city of Bismarck, the DAPL was rerouted away from this majority white city because of the untenable contamination risk that it posed to the municipal water supply, among other reasons.  In violation of treaty rights, the DAPL now runs through Standing Rock Sioux tribal land where it compromises historic and sacred sites. Not only has Sioux sovereignty been disregarded in the construction of the DAPL, but the project has been continued despite overwhelming resistance from the Standing Rock Sioux tribe, hundreds of other Native nations in North America, as well as social and environmental justice organizations around the globe. This rerouting has shifted this risk directly onto the Indigenous communities. It will also endanger the drinking water of 18 million people and threaten one of the largest subterranean water tables in the world; the Ogallala Aquifer.  

The construction of the DAPL is a gross injustice. It is an explicit act of environmental racism that demonstrates a disregard for treaty rights in a system of ongoing colonialism. It should be dismantled immediately.

Deutsche Bank has a role in the Dakota Access Pipeline. On the positions section of your website, Deutsche Bank’s commitment to environmental sustainability and to the preservation of sensitive and protected sites is clearly stated. On that same page you state that Deutsche Bank is not involved in directly financing the DAPL, thereby publicly distancing yourself from the project that you implicitly treat as irresponsible. While it is true that Deutsche Bank it is not part the consortium of 17 organizations (soon to be 15 now that the German bank Bayern LB and the Dutch bank ING  are divesting from the DAPL) that is directly financing the pipeline, it is financing that same consortium. In other words, Deutsche Bank is not a first tier funder, but it is a second tier one. This amounts to what is essentially a crime of accessory. Deutsche Bank has granted Sunoco Logistics Partners L.P. $100,000,000.00 in revolving credit and Energy Transfer Equity, L.P. $61,437,500.00 in revolving credit. Deutsche Bank is also a 3% stakeholder in Energy Transfer Partners, L.P. These are companies that are directly financing the DAPL. By profiting from the DAPL and simultaneously distancing itself from it in public, Deutsche Bank is getting to have its cake and eat it too.

For this reason, Mr. Cryan, we are calling on Deutsche Bank to take the following actions.

  1. Join a host of other major international banks as well as cities, and immediately divest Deutsche Bank from the DAPL and any companies that are directly funding it.
  2. Publicly and explicitly state Deutsche Bank’s opposition to the DAPL immediately, which you have already implicitly done on the positions page of your website.
  3. Conduct a comprehensive restructuring of Deutsche Bank’s social and environmental risk framework within six months to include Indigenous sovereignty and treaty rights.
  4. Give any  profits from the investment so far from DAPL to the Standing Rock Sioux tribe.

Deutsche Bank has a history of reassessing irresponsible and unjust investments. We are calling on you to do this again; to be accountable as a financial institution in the eyes of the world, to take a stand against injustice alongside many other banks, cities, and tribes that have divested, and to meet your own responsibility standards.

Sincerely,

Action Together Zurich
AEPC Global
Americans Resisting Overseas
American Expats for Positive Change
BankTrack
Berlin Stands with Standing Rock
Ende Gelände
Facing Finance
Fossil Free Deutschland
glokal e.V. – machtkritische Bildung und Beratung
Greenpeace Berlin
Indivisible Claremont
Madrid Resistance
Matt Remle, http://www.LastRealIndians.com
PAGE-Paris
Progressive American Action League Oslo
Progressive Action, Global Exchange
Progressive Action, Global Exchange Niger
Progressive Action, Global Exchange Abidjan
Red Haircrow
Resistance Events Italy
Society for Threatened Peoples Switzerland
Stand with Standing Rock Heidelberg
Thomas Mütze, Bündnis 90/die Grünen im Bayerischen Landtag
The Coalition
Wasser ist Leben Berlin
Women in Exile
Women’s March Barcelona
350.org

Erfolg: BayerLB zieht umstrittenen Folge-Kredit für Trump-Pipeline zurück

Quelle: https://goo.gl/dSo8s8

Die Bayerische Landesbank steckt kein weiteres Geld in die Fracking-Pipeline in North-Dakota. Den ursprünglichen Kredit muss die Bank aus vertragsrechtlichen Gründen zwar auszahlen, aber mehr Geld wird es für das Projekt nicht geben. Das bedeutet: Die Anschlussfinanzierung für die Trump-Pipeline fällt weg.

Vorstandschef Johannes Jörg Riegler kam vergangene Woche offenbar ganz schön in Erklärungsnot. Vor dem Finanzausschuss des Bayerischen Landtags kündigte er an, dass die Bayerische Landesbank (BayernLB) zum frühestmöglichen Zeitpunkt vertragskonform aus der Finanzierung auszusteigen und für eine zeitnah erwartete Anschlussfinanzierung nicht zur Verfügung steht wird. Wir haben gewonnen!

Leider gibt es dabei einen Wermutstropfen: Der Ausstieg der BayernLB wird den Pipeline-Bau wohl nur erschweren, nicht stoppen. Doch dieser Beschluss der BayernLB ist ein Alarmsignal an alle Banken.

Imageschaden und anhaltende Proteste: Mehr und mehr Geldgeber steigen aus

So hat bereits ein Geldgeber seine Zusammenarbeit mit dem verantwortlichen US-Konzern Energy Transfer Partners gekündigt. Ein weiterer wackelt. Klar ist: Wer auf Projekte setzt, die das Klima schädigen und Menschenrechte verletzen, bekommt es mit uns Bürgern/innen zu tun. Wir sind sicher: Ohne unseren schnellen Protest, an dem sich 296.000 Menschen, unser Partner Urgewald und zahlreiche Umweltorganisationen beteiligt haben, hätte die Bank ihre Geschäfte mit Trump & Co. durchgezogen.

Wenn Campact einen Appell startet, passiert richtig was

Viele Fernsehteams waren da, als wir Anfang Februar vor der Zentrale der BayernLB protestierten. Die Bank wurde nervös: “Wie lang läuft Ihre Kampagne noch?”, fragte ein irritierter Pressesprecher. Und dann erschien auch noch diese riesige Anzeige in der Süddeutschen Zeitung: „BayernLB: Kein Geld für Trumps Pipeline!“ Das war der Bank dann doch zuviel – und zog vergangene Woche zurück. Eine Nachricht, die uns ein wenig überrascht hat. Denn die Bank zeigte sich in Vergangenheit wenig einsichtig. Umso mehr freuen wir uns jetzt über diesen Erfolg, der nur möglich war, weil uns so viele Menschen unterstützt haben.

Wer mit Nachhaltigkeit wirbt sollte die Finger von solchen Projekten lassen

Wir denken: Die BayernLB hätte erst gar nicht in dieses Projekt investieren dürfen. Künftig sollte die BayernLB besser vor einer Vertragsunterzeichnung Ausstiegs-Möglichkeiten schaffen. So könnte sie eine Kreditvergabe zurückziehen, wenn beispielsweise fundamentale Umwelt-Standards nicht eingehalten werden oder eben Rechte von Ureinwohner/innen verletzt werden. Ein Unternehmen, das mit Worten wie Nachhaltigkeit, globale Verantwortung und Ökologie wirbt, darf keine Klimakiller wie die Dakota-Pipeline finanzieren. Die BayernLB sowie andere Banken sollten aus diesem Fall Konsequenzen ziehen und ihre Richtlinien entsprechend verschärfen und diese dann auch einhalten.

Success as German bank divests from Dakota Access Pipeline

From: https://goo.gl/l22auJ

The Bayerische Landesbank (BayernLB) was one of 17 banks to have invested in the Dakota Access Pipeline. The highly controversial pipeline, which is destined to transport oil obtained by fracking across the North American continent is a threat to the environment and drinking water supplies and would also desecrate ancestral burial grounds of the Sioux who live there. The ruthless manner in which authorities and security forces have suppressed the nonviolent resistance to the pipeline has raised protests worldwide.

Towards the end of last year the water protectors of Standing Rock launched the “Defund DAPL” campaign, as a result of which some big investors have already pulled out of the project. Now BayernLB is to follow. On 23rd February, BayernLB’s Johannes Jörg Riegler had to answer to the Bavarian parliament during a hearing behind closed doors. According to media reports he was not prepared to comment afterwards but distributed a paper instead that states BayernLB’s intention to divest.

BayernLB has invested 120,000 dollars into the pipeline project. 75% of the bank is owned by the Bavarian state, 25% belongs to the Sparkassen, the municipal savings banks in Bavaria. Although now suddenly politicians of all persuasions show themselves concerned about the effects of the pipeline, it is clear that it was the public pressure created by civil society which has led to the bank’s decision. Apart from several media articles there has been huge engagement in social networks, two petitions, a big advertisement in Munich’s newspaper Süddeutsche Zeitung (see picure below) paid for by donations as well as a protest organised by the three NGOs Fossil Free Germany, Campact! and Urgewald e.V. which took place in front of the bank’s headquarters in Munich and which also saw television cameras present.

The other German Bank still involved in the project is Deutsche Bank, one of Germany’s biggest private banks. The petition addressed to Deutsche Bank, which has been set up by SumOfUs – People before Profit, is continuing to collect signatures.

A petition in English language addressed to all banks involved can be found here:

http://petitions.signforgood.com/NoDAPLbanks?code=IEN

BREAKING: German Bank BayernLB seeks to Divest from Dakota Access Pipeline

February 23, 2017 – Today, the German bank BayernLB, announced that they will “withdraw from the financing contract [of the Dakota Access pipeline] at the earliest possible date.” Further, they will not be renewing their contract with Energy Transfer Partners.

BayernLB, who currently has $120 million invested into the Dakota Access pipeline, has been a target of environmental groups and supporters of water protectors at the Standing Rock Sioux Tribe to divest from both the pipeline and fossil fuels and to invest in a green future.

According to Andrea Marcos, who is active in pushing for BayernLB to divest, “As a result of public pressure, Bavarian owned public bank Bayern LB will divest $120 million from the Dakota Access Pipeline. The Landesbank met in a private financial meeting on Thursday and announced that they will divest. They are currently in the process of making an exit plan. The larger context is that the bank is in process with the government, being a gov-owned bank, and the gov called them to a meeting to discuss the investment in DAPL, and they collectively have decided to divest.”

On February 17th, an mass action was held at BayernLB where over 260,000 signatures were delivered opposing the Dakota Access pipeline.

Activists timed their demonstration to coincide with the visit of Vice President Mike Pence and Secretary of State Rex Tillerson to Germany, and activists will also highlight their opposition to the “climate – killer” Trump administration.

There, activists demanded “BayernLB to divest its $120 million investment in the construction of the Dakota Access Pipeline across treaty – protected land of the Standing Rock Sioux in North Dakota.”

Berlin joins a growing movement of cities and Tribes pushing for the divestment of the Dakota Access pipeline and from fossil fuels.

by Wakíƞyaƞ Waánataƞ (Matt Remle- Lakota)

http://lastrealindians.com/breaking-german-bank-bayernlb-seeks-to-divest-from-dakota-access-pipeline/